Aktuelle Zeit: 8. Dez 2019 17:44



Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 9 Beiträge ]
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 3340

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Hundeerziehung
#1BeitragVerfasst: 15. Sep 2013 08:35 
Admina
Admina
Benutzeravatar

Registriert: 04.2012
Beiträge: 4560
Barvermögen: 793,05 Points

Bank: 64.746,65 Points
Wohnort: Nähe Nürnberg
Danke gegeben: 23
Danke bekommen: 43x in 38 Posts
Geschlecht: weiblich
Highscores: 8
Ich war ja gestern bei den Bekannten, die die zwei Bulldoggen haben. Sie gehen regelmäßig auf Seminare, unter anderem auf die von Dr. Gansloßer. Dieser forscht schon lange und kann alles was er erzählt auch wissenschaftlich belegen.

So, wen es interessiert hier zwei Ausschnitte aus einem der Seminare, von dem sie mir erzählt haben.

Das Alleinebleiben
Die meisten Hundetrainer erzählen einem immer, dass man das Alleinebleiben folgendermaßen trainieren soll. Man geht wortlos raus und kommt nach einpaar Minuten wieder wortlos rein und beachtet den Hund erstmal nicht. Die Zeit wird dann langsam gesteigert.
Nach Gansloßer ist das absolut falsch!
Wenn man nämlich einfach rausgeht weis der Hund gar nicht was los ist, warum man nun weg ist und ob/ wann man überhaupt wieder zurückkommt.
Richtig ist es, wenn man ein Ritual entwickelt und dem Hund auch sagt, dass man jetzt weggeht. Wir hatten es bei Angie z.B. immer so gemacht, dass wir "Tschüss Angie" gesagt hatten, wenn wir mal länger weg gegangen sind. Nach zwei drei mal, hat der Hund kapiert, dass wenn man das sagt (es kann auch was ganz anderes sein), man immer wieder zurückkommt.
Das ganze muss man auch erst klein anfangen und langsam steigern.
Wenn man den Hund alleine lässt, gibt es nämlich zwei Phasen. Zuerst kommt die Protestphase, da wird der Hund einwenig jaulen, im Haus rumlaufen, dich suchen etc. und danach kommt die depressive Phase. In dieser depressiven Phase wird ein Hormon ausgeschüttet (weis nicht mehr wie das heißt), welches vom Körper nicht abgebaut werden kann. Der Hund wird dann depressiv und verknüpft das mit seinem Herrchen/ Frauchen. Somit verliert der Hund Vertrauen welches nicht mehr hergestellt werden kann, wie es ursprünglich war.
Wenn man nun also das Alleinsein übt, dann muss man in der Protestphase wiederkommen und ganz wichtig ist es, dass man dieses Ritual entwickelt - dem Hund Bescheid geben, dass man jetzt länger weg ist und ihn dann streicheln, mit ihm spielen, wenn man zurückgekommen ist.
Wenn ein Hund übrigens zu einem Menschen dieses Vertrauen verloren hat, kann er es bei einem anderen Menschen trotzdem wieder aufbauen.

Konsequenz
Man muss in der Hundeerziehung, wie alle wahrscheinlich wissen, konsequent sein - aber nicht immer :D
Es gibt zwei Unterschiede.
Erster Fall, man gibt dem Hund ein Kommando, z.B. geh ins Körbchen. Wenn der Hund nicht reagiert und man sich einfach denkt "ach egal" und das öfters macht, dann hört er irgendwann überhaupt nicht mehr. In diesem Fall muss man also konsequent bleiben. Dabei gibt es drei Phasen, die grüne, gelbe und rote Phase. Wenn man dem Hund einfach das Kommando gibt, dann ist man in der grünen Phase. Der Hund reagiert nicht, also kommt die gelbe Phase, hier geht man ein Stück auf den Hund zu und sagt es etwas strenger. Wenn der Hund immer noch nicht hört, dann kommt die rote Phase - Körpereinsatz. Man berührt den Hund also und zeigt ihm sozusagen was er machen soll.
Das ganze darf natürlich nur so ausgeführt werden, wenn der Hund das Kommando schon kennt, also weis was er zutun hat!

Der weite Fall wäre, wenn man z.B. spazieren geht und da liegen z.B. Äpfel auf dem Weg, die vom Baum gefallen sind. Man verbietet dem Hund dieses zu essen und geht weiter. Beim nächsten Spaziergang erlaubt man dem Hund z.B. ein Stück zu essen. Dadurch dass man hier nicht immer konsequent ist, wird der Hund sich z.B. nicht einfach heimlich den Apfel schnappen und versuchen ihn so schnell wie möglich runterzuwürgen, weil er ja weis, dass er das nicht darf. Der Hund sollte dann (wenn man erziehungstechnisch soweit ist) abfragen, ob er den Apfel fressen darf oder nicht. Das wäre z.B. bei den aktuell überall verteilten Giftködern wichtig.

Wenn jemanden sowas interessiert, dann kann ich gerne immer wieder mal was dazuschreiben...

_________________
Wenn du das Problem nicht lösen kannst, dann löse dich vom Problem.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hundeerziehung
#2BeitragVerfasst: 15. Sep 2013 08:47 
Ei
Ei
Benutzeravatar

Registriert: 03.2013
Beiträge: 141
Barvermögen: 245,25 Points

Bank: 0,00 Points
Wohnort: Hartheim
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 4x in 4 Posts
Geschlecht: männlich
Danke Tasha, ich lese immer gerne mit, wenn es um Hundeerziehung geht, also bitte weitermachen.

Vielen Dank und schönen Sonntag euch allen.
Gruß
Felix

_________________
Tierschutz ist kein Anlass zur Freude, sondern eine Aufforderung,
sich zu schämen, dass wir ihn überhaupt brauchen.

1,18 Legewachteln
0,2 Zwergseidenhuhn
2,2 Kanarienvögel
3,2 Mex. Karmingimpel/ Hausgimpel
1 Schäferhundmix


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hundeerziehung
#3BeitragVerfasst: 15. Sep 2013 09:02 
Henne
Henne
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 2841
Barvermögen: 1.200,10 Points

Bank: 43.516,70 Points
Wohnort: NRW
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 39x in 36 Posts
Geschlecht: weiblich
Mhm schwierig, jeder hat seine Erfahrungen und Meinungen. Das mit dem fressen vom Boden und dem hinterfragen können die wenigsten Hunde, sie müssen ja dann auch eine gehörige Portion Intelligenz mitbringen und Will to please. Fressen vom Boden ist ein No Go. Ich bringe Welpen schon das Wort Nein bei und Pfui fürs loslassen.
Das kapieren die sofort.
zumThema alleine bleiben, da ist leider jeder Hund individuell. Bei Welpen kannst du es so aufbauen. Bei älteren Hunden wo du neu anfängst klappt es meist nicht so. Aber auch da ist jeder Hund anders

_________________
lg Claudia

1,2 Hunde, 2,6 Schafe, 2,1 Katzen, 0,2Wachteln


Nach oben
 Profil Besuche Website 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hundeerziehung
#4BeitragVerfasst: 15. Sep 2013 09:03 
Admina
Admina
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 4019
Barvermögen: 1.405,05 Points

Bank: 61.031,00 Points
Wohnort: 16xxx Brandenburg
Danke gegeben: 14
Danke bekommen: 43x in 40 Posts
Geschlecht: weiblich
Highscores: 8
Interessant, interessant!
Auch wenn ich keinen Hund habe, und auch keinen mehr haben werde, finde ich es spannend an solchen Erkenntnissen teilhaben zu können. ;)

_________________
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Nach oben
 Profil Besuche Website 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hundeerziehung
#5BeitragVerfasst: 15. Sep 2013 09:25 
Henne
Henne
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 2841
Barvermögen: 1.200,10 Points

Bank: 43.516,70 Points
Wohnort: NRW
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 39x in 36 Posts
Geschlecht: weiblich
Jeder Wissenschaflter und sogenannter Hundeprofi meint was neues zu erfinden. Aber alles geht über Konditionierung und Erziehung und Bindung.
Jeder Hund und jeder Besitzer bringt was anderes mit in die Beziehung.
Pauschalisieren geht meiner Meinung nach nicht.

_________________
lg Claudia

1,2 Hunde, 2,6 Schafe, 2,1 Katzen, 0,2Wachteln


Nach oben
 Profil Besuche Website 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hundeerziehung
#6BeitragVerfasst: 15. Sep 2013 09:29 
Henne
Henne
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 2841
Barvermögen: 1.200,10 Points

Bank: 43.516,70 Points
Wohnort: NRW
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 39x in 36 Posts
Geschlecht: weiblich
Hier habe ich schon viele Seminare besucht und fast alle Bücher gelesen. Er hat nicht nur Wölfe studiert sondern auch verwilderte Hunde in der Toscana. Die Bücher sind echt lesenswert:

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***

_________________
lg Claudia

1,2 Hunde, 2,6 Schafe, 2,1 Katzen, 0,2Wachteln


Nach oben
 Profil Besuche Website 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hundeerziehung
#7BeitragVerfasst: 15. Sep 2013 10:10 
Admina
Admina
Benutzeravatar

Registriert: 04.2012
Beiträge: 4560
Barvermögen: 793,05 Points

Bank: 64.746,65 Points
Wohnort: Nähe Nürnberg
Danke gegeben: 23
Danke bekommen: 43x in 38 Posts
Geschlecht: weiblich
Highscores: 8
Von Bloch hab ich auch schon viel gehört.

Das was ich vorhin geschrieben hab mit dem Alleinelassen wurde wie gesagt wissenschaftlich bewiesen. Es wurde an tausenden von Hunden getestet!
Natürlich ist jeder Hund in Idividuum, aber wenn sich nunmal ab einer gewissen Zeit das Hormon bildet, dann ist es egal welche Rasse es ist, welches Geschlecht etc.
Natürlich hat man, wenn man das Alleinebleiben anders trainiert, nicht gleich einen total depressiven Hund, der nur noch dahinvegitiert, aber es macht in einer gewissen Weise die Bindung kaputt.

Das mit den Äpfeln haben sie mir beim gemeinsamen Gassigang übrigens gezeigt. Es klappt noch nicht 100%ig, weil sie das auch noch nicht lange so machen, aber es klappt.

Nein und Aus hatte Angie auch schon sehr früh gelernt, das sind sehr wichtige Kommandos, meiner Meinung nach. Aber jeder Hund kann mal in einem Moment, in dem man ihn nicht beobachtet, schnell was runterschlucken.
Vor allem bei zwei Hunden wird es ja schwieriger beide gut im Auge zu behalten.

Für mich ist Bindung übrigens das aller wichtigste beim Hund. Danach kommt Erziehung und erst an letzter Stelle die Konditionierung.

Und noch kurz zu den Wölfen und verwilderten Hunden.
Ich finde Wölfe kann man so gar icht mit unseren Hunden vergleichen, es sind wilde Tiere, die zwar ein ähnliches Verhalten haben, aber trotzdem keine Hunde sind.

Im Oktober und Dezember werde ich auf zwei verschiedene Seminare von Gansloßer gehen.

_________________
Wenn du das Problem nicht lösen kannst, dann löse dich vom Problem.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hundeerziehung
#8BeitragVerfasst: 15. Sep 2013 13:35 
Henne
Henne
Benutzeravatar

Registriert: 06.2012
Beiträge: 2841
Barvermögen: 1.200,10 Points

Bank: 43.516,70 Points
Wohnort: NRW
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 39x in 36 Posts
Geschlecht: weiblich
Deswegen hat er auch wilde Hunde in der Toscana studiert.

Ist echt interessant zu lesen.

_________________
lg Claudia

1,2 Hunde, 2,6 Schafe, 2,1 Katzen, 0,2Wachteln


Nach oben
 Profil Besuche Website 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hundeerziehung
#9BeitragVerfasst: 15. Sep 2013 13:44 
Leithenne
Leithenne
Benutzeravatar

Registriert: 04.2012
Beiträge: 5772
Barvermögen: 415,10 Points

Bank: 46.174,25 Points
Wohnort: Schwetzingen
Danke gegeben: 145
Danke bekommen: 136x in 130 Posts
Geschlecht: weiblich
Ich finde Bloch auch toll.

Auch dem älteren Hund kann man viel beibringen, Tara war ja schon 1,5 Jahre alt, als ich sie bekam und kannte gar nichts (war vorher wohl auf einem Hof angekettet).

Beim alleine lassen verabschiede ich mich auch ("Du bleibst hier.") und begrüße auch, wenn ich zurück bin. Wenn sie zu sehr überdreht, dann ignoriere ich sie erst mal kurz. Ich lasse sie auch regelmäßig alleine, wenn sie eigentlich überall hin mit dürfte, damit es nicht schlimm für sie ist, wenn sie nicht mit darf. Damit es völlig normal ist und bleibt, dass sie auch mal alleine ist.

Zum Fressen draußen kann ich nicht viel machen bei einem Straßenhund. Meine besten Erfolge habe ich mit loben und tauschen, wenn sie eine tote Taube im Maul hat oder einen Koteletknochen. Damit hindere ich sie auch daran, das Zeug sofort zu fressen, wenn sie von mir für den Fund gelobt wird. Verbieten bringt nix, sie schluckt es dann sofort runter. Leider sind Giftköder so klein, dass sie die vermutlich auch schlucken würde.

_________________
Grüße von Tina

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1  [ 9 Beiträge ]


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  


© phpBB® Forum Software » Style by Daniel St. Jules Gamexe.net | phpBB3 Forum von phpBB8.de